Auf Reisen läuft nicht immer alles nach Plan...Darum haben wir einen Plan b! Als Soliswiss Mitglied bist du im Ausland und in deinem Wohnland automatisch vor politischen Risiken geschützt.Mehr erfahren
Fachartikel

So bleiben Sie als Auslandschweizer/in mit der Schweiz in Verbindung

Weltweit, 23.10.2020 von Steven Sohn

Auch nach der Auswanderung fühlen sich viele Auslandschweizer/innen noch mit der Schweiz verbunden. Manche werden gar noch schweizerischer als zuvor. Viele wollen daher den Kontakt zu den Menschen und zu der Kultur der alten Heimat aufrechterhalten. Wir geben Tipps, wie Sie dies tun können.

Viele Auslandschweizerinnen oder Auslandschweizer – ob sie nun selbst ausgewandert sind oder im Ausland geboren wurden – fühlen sich nach wie vor stark mit der Schweiz verbunden. Das vermag kaum zu erstaunen, stellt unsere Herkunft doch einen gewichtigen Teil unserer Identität dar. Dieses Phänomen äussert sich unter anderem auch am hohen Anteil an Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer mit Doppel- oder Mehrfachbürgerschaft: einer der Gründe, den roten Pass nicht abzugeben ist dabei oftmals die fortbestehende Verbundenheit zur Eidgenossenschaft.

In diesem Sinne ist es auch vielen Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer ein grosses Bedürfnis, die Verbindung zur Schweiz aktiv aufrechtzuerhalten. Ein Blick in die Geschichte offenbart dabei: das war eigentlich schon immer so. Zeugen davon sind beispielsweise zahlreiche heimwehgetränkte Briefwechsel von ausgewanderten Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern im 19. und 20. Jahrhundert. Auslandschweizer Siedlungen wie New Glarus in den USA, wo die Schweizer Kultur bis heute mit viel Liebe gehegt und gepflegt wird, zeigen dies ebenso wie die Gründungen der Auslandschweizer-Organisation (ASO) im Jahr 1916 oder der Soliswiss 1958, die beide für die Aufrechterhaltung der Bindung zur Schweiz eine wichtige Rolle spielten und spielen.

Und im Jahr 2020? Glücklicherweise ist es heutzutage so einfach wie noch nie, mit der alten Heimat in Verbindung zu bleiben – dem Internet sei Dank. Wir stellen Ihnen einige Möglichkeiten vor.

 

Kontakt zu Schweizerinnen und Schweizern

Um mit der Schweiz in Verbindung zu bleiben, ist gerade der Kontakt zu anderen Schweizerinnen und Schweizern – vor allem in Ihrem eigenen Auswanderungsland – zentral. Diesen Austausch können Sie heute übers Internet problemlos pflegen und auch Auslandschweizer/innen in Ihrer Nähe finden und kennenlernen. Die wohl grösste Plattform ist dabei SwissCommunity.org, wobei Sie unterdessen natürlich auch auf den sozialen Medien unzählige Gruppen finden, z.B. auf Facebook.

Überdies gibt es seit jeher in fast allen Ländern mit einer Auslandschweizergemeinde auch mindestens einen Schweizer Club. Deren Mitglieder organisieren häufig Events, um miteinander in Kontakt zu bleiben und veröffentlichen zum Teil auch eigene «Zeitungen». Tipp: um einen Schweizer Club in Ihrer Nähe zu finden, versuchen Sie’s mit der umfassenden Datenbank von SwissCommunity.org.

Jedes Jahr organisiert die ASO zudem den Auslandschweizer-Kongress, bei dem sich Auslandschweizer/innen aus aller Welt sowie Persönlichkeiten aus der Schweizer Politik und Wirtschaft treffen. Im Rahmen des Programms bieten dabei unter anderem Podien, Filmabende oder Ausflüge zahlreiche Gelegenheiten für einen gegenseitigen Austausch.

 

Die Schweizer Kultur im Herzen

Die Schweizer Botschaften organisieren oftmals kulturelle Veranstaltungen wie zum Beispiel 1.-August-Feiern für die Auslandschweizergemeinde, Schweizer Filmabende oder Ausstellungen mit Schweiz-Bezug. Um über die aktuellsten Events informiert zu werden, bietet sich daher eine Registrierung bei Ihrer Schweizer Vertretung an. Normalerweise veröffentlichen die Botschaften zudem regelmässig Newsletter, in denen sie zu solchen Veranstaltungen einladen. Auf der Website Ihrer Botschaft finden Sie das Formular, um den entsprechenden Newsletter zu abonnieren.

Im Zusammenhang mit Schweizer Kultur im Ausland nimmt auch die Stiftung Pro Helvetia eine zentrale Position ein. Sie hat sich unter anderem der Förderung von Schweizer Kulturschaffenden im Ausland verschrieben und organisiert – oftmals in Zusammenarbeit mit den Botschaften – diverse kulturelle Angebote weltweit. Dazu gehören etwa Vorlesungen, Aufführungen und Ausstellungen von Schweizer Künstlerinnen und Künstlern. Die Pro Helvetia verfügt zu diesem Zweck über Aussenstellen in Paris, Kairo, Johannesburg, Moskau, New Delhi und Shanghai.

Wenn Sie Ihren Kindern eine Ausbildung nach Schweizer Standard bieten und ihnen gleichzeitig die Schweizer Werte mitgeben wollen, gibt es dazu weltweit insgesamt 18 Schweizer Schulen. Gerade für Kinder bietet dies eine gute Möglichkeit, viel über die Schweiz zu erfahren und darüber hinaus die Landessprachen zu erlernen. Die allgemeine Anerkennung dieser Schulen in der Schweiz vereinfacht es den Kindern überdies deutlich, allenfalls in der Schweiz die Ausbildung fortzuführen oder dort beruflich tätig zu werden.

Kultur geht aber auch durch den Magen. Wann fühlt man sich schon schweizerischer als in einer gemütlichen Runde um einen wärmenden Fondue-Caquelon oder Raclette-Ofen? Natürlich gibt es aber auch zahlreiche andere Schweizer Traditionsgerichte, die sich zu Hause nachkochen lassen – für Rezepte, siehe beispielsweise hier, hier oder auch hier. Falls die Küche nicht gerade Ihr Lieblingsort ist, bietet sich aber natürlich – je nachdem, wo Sie leben – auch der Besuch in einem Schweizer Restaurant an.

Bild: Tim Trad @ unsplash.com

 

Über die Schweiz auf dem Laufenden bleiben

Um an Informationen zu aktuellen Geschehnissen in der Schweiz zu gelangen, haben Sie die Qual der Wahl. Bekanntlich bieten mittlerweile alle etablierten Schweizer Medien auch Online- und App-Versionen an. Dies schliesst namentlich auch zahlreiche regionale Zeitungen ein, sodass sie auch an lokale News gelangen können. Übrigens: Soliswiss-Mitglieder erhalten eine 50%ige Vergünstigung bei Neu-Abschluss eines NZZ-Digitalabonnements.

In dieser Aufzählung nicht fehlen dürfen natürlich auch das öffentlich-rechtliche Newsportal Swissinfo, die Schweizer Revue der ASO mit ihren Regionalausgaben sowie die Gazzetta Svizzera. Diese beiden zeichnet dabei ihr Fokus auf Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer als Kernzielgruppe aus. Swissinfo hält Sie ausserdem mit täglichen Briefings auf der «SWI plus-App» auf dem Laufenden.

Weiter empfehlenswert ist die Mediathek von SRF, dank der Sie mit den News-Formaten wie der Tagesschau, 10vor10 oder Schweiz Aktuell auch im Ausland stets über die Geschehnisse in der Schweiz informiert bleiben können. Je nach Rechtelage sind zudem auch Reportagen und Dokumentationen über die Schweiz einsehbar. Und wenn wir gerade bei SRF sind: unterdessen bietet das Medienhaus ihre Radiosendungen auch als Podcasts an, sodass Sie beliebte Formate wie das Echo der Zeit, Rendez-vous oder auch die Regionaljournals nachhören können.

Schliesslich sei noch das Portal der Schweiz Behörden, ch.ch, erwähnt: hier finden Sie unter anderem News zu anstehenden Abstimmungen, Gesetzesänderungen und allgemein Informationen über das Leben in der Schweiz.

 

Am politischen Prozess teilnehmen

Als Inhaberin oder Inhaber des roten Passes geniessen Sie das Privileg, auch aus dem Ausland bei politischen Entscheiden in der alten Heimat mitbestimmen zu können. Studien haben dabei gezeigt, dass diese Möglichkeit – und vor allem das Wahrnehmen ebendieser – die Verbundenheit der Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer mit der Eidgenossenschaft stärken kann.

So viel zur Theorie. An Wahlen und Abstimmungen teilnehmen zu können, gestaltet sich in der Praxis für viele Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer allerdings als schwierig. Immer wieder kommt es vor, dass die Unterlagen nicht rechtzeitig ankommen und somit die politischen Rechte de facto nicht wahrgenommen werden können. Dieser Missstand ist seit Längerem bekannt, doch der Handlungsspielraum der Bundeskanzlei ist diesbezüglich begrenzt. Eine mögliche Lösung wäre zwar e-Voting, doch ist auch dies politisch umstritten und mit grossen Herausforderungen behaftet.

Trotz dieser Schwierigkeiten lohnt es sich aber, wenn immer machbar am politischen Prozess teilzuhaben. Schliesslich verfügen fast nirgends sonst auf der Welt im Ausland lebende Bürgerinnen und Bürger eines Staates über vergleichbare Mitbestimmungsrechte.

 

Für den Nostalgie-Faktor

Heimweh? Dem können Sie sich dank Instagram heute so richtig hingeben. So begeistern beispielsweise die Instagrammer swissmonamour, swiss_travelstory oder swiss.views die Welt mit wunderbaren Inszenierungen der Schweizer Landschaft. Für den Humor gibt es auch auf Instagram ein breites Angebot, etwa bei schweizer_fakten. Wer nicht so gerne auf Instagram unterwegs ist, wird sich alternativ auf «Newly Swissed» austoben können.

 

 

Wie wichtig ist Ihnen die Aufrechterhaltung Ihrer Verbindung zu Schweiz? Wie stellen Sie diese sicher? Kennen Sie noch weitere gute Möglichkeiten? Lassen Sie es uns gerne wissen mit einem Kommentar oder einer Mail an info@soliswiss.ch!

 

 

Hotspot Weltweit

Hotspot Bericht

Mit der Kamera an die Kriegsfront

18.05.2018vonCéline Neuenschwander

Wenn er gerade nicht unterrichtet, dann reist Alex Kühni in den Krieg. Als Kriegsjournalist dokumentiert er die Konflikte dieser Welt. Sein Ziel dabei: Das Bewusstsein der Menschen in den westlichen Ländern schärfen. Zu diesem Zweck gibt er sich oftmals selbst in Lebensgefahr. Für seine Arbeit gewann Kühni den diesjährigen Swiss Press Photo Award der Kategorie Ausland. Ein Interview über ein Leben zwischen Klassenzimmer und Kriegsfront.

Findest du diesen Beitrag hilfreich?